Naturpark Bergisches Land

Entwicklungsmotor im Bergischen Land

Der Naturpark Bergisches Land umfasst die Kernbereiche des ehemaligen Herzogtums der Grafen von Berg. Die Grenzen des Naturparks sind im Norden das Tal der Wupper, im Süden das Siegtal, im Osten das Märkische Land und im Westen fließend zum Rheinland. Der Naturpark ist einer der größten in Deutschland. Der Region gaben nicht die vielen Hügel des Rheinischen Schiefergebirges den Namen, sondern die Grafen von Berg. Das Bergische Land war das erste Industriegebiet (überwiegend metall- und auch textilverarbeitende Industrie) in Europa. So prägen den Naturpark einerseits die Industrieansiedlungen, andererseits die vielseitig landwirtschaftlich genutzten Flächen. Das Bergische Land zählt zu den abwechslungsreichsten Kulturlandschaften Deutschlands. Malerische Dörfer in einer grünen Hügellandschaft und reich an Bächen und Talsperren.

Beim Naturpark Bergisches Land laufen die Fäden einer regionalen Entwicklung zusammen. So fördert er eine naturnahe Freizeitgestaltung im Bergischen Land, publiziert Wander- und Freizeitführer, bietet Exkursionen an und unterstützt Vereine und Verbände in ihren Aktivitäten. Grundsätzlich ist es die Aufgabe des Naturparkes, Erholungsräume zu sichern, die kulturlandschaftliche Entwicklung des Bergischen Landes zu fördern und die regionale Identität zu stärken.

Dabei kooperiert der Naturpark mit Partnern wie den Biologischen Stationen. Ein Beispiel ist die kostenlos ausleihbare Ausstellung über das Bergische Land, die von Schulen, Vereinen und Verbänden genutzt wird. Weiterhin ist die Entwicklung der Regionalvermarktung „bergisch pur“ eng mit dem Naturpark verknüpft. Landwirten hilft der Verkauf von bergisch pur -Produkten ihre Existenz zu sichern und dabei die heimische Landschaft zu pflegen. Und jeder Kauf von „bergisch pur“ -Produkten ist ein Beitrag zum Erhalt der heimischen Kulturlandschaft. Mit mittlerweile rund 90 Produkten aus den verschiedensten Lebensmittelbereichen zählt das bergisch pur- Sortiment zu den umfangreichsten unter den Regionalmarken.


Größe:
rund 2.100 Quadratkilometer

Höchster Punkt: 536 Meter über NN (Aussichtsturm Unnenberg, Marienheide)

Besonderheiten:

  • historisch ältestes Industriegebiet Westeuropas
  • kleinräumige, artenreiche Kulturlandschaft
  • Rückzugsraum für bedrohte Tier- und Pflanzenarten
  • viele Fluss- und Bachtäler

Wanderwege: rund 3.500 Kilometer

Wanderreiten: Wegefreiheit im Oberbergischen Kreis; Reiten ist auf öffentlichen Wegen generell erlaubt

Talsperren: 16 Talsperren, davon 5 Freizeittalsperren

Zugehörige Städte und Gemeinden:
Köln, Remscheid, Wuppertal, Solingen, Oberbergischer Kreis, Rheinisch-Bergischer Kreis, Rhein-Sieg Kreis

 Mehr Infos: www.bergischesland.de