Naturpark Rothaargebirge (heute zugehörige zum NP Sauerland Rothaargebirge)

Zum 1. Mai 2015 wurden die Naturparke Ebbegebirge, Homert und Rothaargebirge zum zweitgrößten Naturpark Deutschlands - dem Naturpark Sauerland Rothaargebirge - zusammengeführt. Das Rothaargebirge umfasst mit dem Langenberg (843 m) und dem Kahlen Asten (841,9) die höchstgelegenen Gebiete Nordrhein-Westfalens. Sein Name leitet sich von „Rod-Hardt-Gebirge“ ab. Übersetzt meint dies „gerodetes Wald-Gebirge“ und deutet auf die hier ehemalige praktizierte Waldweidewirtschaft hin. Denn die Landwirte hatten früher im waldreichen Mittelgebirge nur die Möglichkeit, ihre Tiere wie Schafe, Schweine und Rinder, in den Wald zu schicken, damit diese sich ihre Nahrung dort selbst suchen. Solche Waldweiden oder Hutungen gab es noch bis ins vergangene Jahrhundert.

Die Region des ehemaligen Naturparks Rothaargebirge ist ein beliebtes Erholungsgebiet. Zu den bekanntesten touristischen Angeboten zählen die Weitwanderwege Rothaarsteig und Sauerland-Höhenflug. Insgesamt durchziehen viele hundert Kilometer Wanderwege mit faszinierenden Fernblicken die Region. Zahlreiche Rastplätze laden in der waldreichsten Mittelgebirgslandschaft Deutschlands zum Verweilen ein. In den drei großen Naturschutzgebieten Kahler Asten, Giller (bei Hilchenbach-Lützel) und Schwarzbachtal (am Rhein-Weser-Turm) finden Besucher Ruhe und Erholung. Der Naturpark fördert engagiert einen schonenden Tourismus und unterstützt dabei die Erlebbarkeit von Natur und Kultur.

Lage: Im südöstlichen Teil Nordrhein-Westfalens auf dem Gebiet des Kreises Olpe, des Kreises Siegen-Wittgenstein und des Hochsauerlandkreises

Besonderheit: Waldreichtum - 65 Prozent der Fläche sind bewaldet. Das Rothaargebirge umfasst die beiden höchsten Berge des gesamten Bundeslandes. Eine Vielzahl an Flüssen, wie zum Beispiel die Ruhr, Eder, Sieg, Lahn oder Lenne, entspringen am Rothaarkamm.

www.naturpark-sauerland-rothaargebirge.de